über uns

Psychoanalyse in einer Online-Community?

über uns

Seit ihren Gründerjahren hat sich die Psychoanalyse in Gemeinschaften entwickelt. Die Geschichte ihrer Entwicklung reicht von der Psychologischen Mittwochsgesellschaft, dem ersten psychoanalytischen Arbeitskreis, der 1902 von Sigmund Freud gegründet wurde und zu Beginn 5 Mitglieder zählte, bis in die heutigen Tage der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung, der größten Weltvereinigung der Psychoanalytiker mit ca. 12.000 Mitgliedern und 109 Mitgliedsgesellschaften.

Ihre Mitglieder treffen sich in Tagungen, auf Kongressen und in Seminaren von Russland bis Südamerika, von Australien bis Skandinavien, um über psychoanalytische und gesellschaftliche Themen zu diskutieren. Das Potenzial dieser psychoanalytischen Community entfaltet sich im Gespräch.

Doch worin besteht das Potenzial einer psychoanalytischen Online-Community?

Vielleicht ist Ihr erstes Motiv, mit dem Sie im Internet nach Informationen zur Psychoanalyse suchen, gar nicht der Austausch mit anderen Psychoanalyse-Interessierten.

Möglicherweise suchten Sie nach Hinweisen auf interessante Vorträge und Seminare, vielleicht aber auch nach Definitionen einzelner Stichworte, oder Möglichkeiten, psychoanalytische bzw. psychodynamische Psychotherapie zu lernen - als Studierende oder angehende Psychotherapeuten?

Dafür gibt es viele, zum Teil auch gute Informations-Seiten.

Vielleicht haben Sie aber auch festgestellt, dass es mitunter schwer ist, die gefundenen Informationen zu bewerten, oder Sie sind mit mehr Fragen aus Ihrer Suche heraus- als hineingegangen?

Wäre es jetzt nicht gut, jemand direkt fragen zu können? Und wäre es nicht noch besser, wenn Sie wüssten, auf welche Kompetenzen und Erfahrungen des Betreffenden Sie vertrauen könnten, um eine wirklich hilfreiche und zutreffende Antwort zu erhalten, die auf Ihren persönlichen Hintergrund zugeschnitten ist?

Je weniger wir voneinander wissen, desto allgemeiner werden Ihre Fragen ausfallen. Aber auch die Antworten, die Sie erhalten, können sich dann nur auf „das Allgemeine“ beziehen.

Hier kommt das Potential einer lebendigen Online-Community ins Spiel. Jetzt zeigt sich, wovon wir profitieren können:

  • von unseren persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Psychoanalyse - als denjenigen, die „Analyse machen“, als Analytiker oder Patienten/Analysanden
  • von unserem Wissen und unserer Erfahrung mit Themen, die den Stoff für psychoanalytisches Denken bilden - mit therapeutischen, gesellschaftlichen, kulturellen, politischen … Fragestellungen
  • von unseren Kenntnissen der Psychoanalyse selbst - ihren Methoden, Konzepten und Theorien, ihren Techniken…
  • von unseren Meinungen und Einstellungen zu dem, „was Psychoanalyse ist“, und was sie mit anderen psychologischen Verfahren und Denkweisen verbindet, aber auch unterscheidet.

Das hat uns dazu motiviert, das Psychoanalyseforum, unsere Online-Community für Psychoanalyse-Interessierte zu gründen.

Was sind die wichtigsten Voraussetzungen, um dieses Potential zu entfalten?

Aus unserer Sicht sind die wichtigsten Voraussetzungen, damit wir von einer Community profitieren können, das Vertrauen ineinander und das Wissen umeinander.

Das hat uns auf den Gedanken gebracht, Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich in unserem Meet-and-Greet-Forum vorzustellen, und neue Mitglieder zu begrüßen. Dabei ergeben sich erste Anknüpfpunkte, und Sie finden mögliche Ansprechpartner für Ihre Fragen, oder Gesprächspartner für einen anregenden Austausch.

Ein Profilbild kann Ihnen einen ersten, visuellen Eindruck davon vermitteln, wer mit Ihnen in Freuds Café „am Tisch sitzt“. Das ist persönlicher, als immer auf die grauen "Avatare" neben den Beiträgen zu schauen, und wirkt freundlicher.

Und wir hatten die Idee, dass es hilfreich sein könnte, jedem Profil eine sogenannte Signatur für Ihre Forenbeiträge hinzuzufügen, wie sie sie vielleicht aus Emails kennen. Die nutze ich zum Beispiel, um automatisch meine beruflichen Emails mit meiner Praxis-Anschrift zu ergänzen, bevor ich sie abschicke. Das zeigt den Empfängern, die mich nicht persönlich kennen, wer ich bin und was ich tue.

Wenn Sie nun unsere Online-Community nutzen möchten, um mit anderen Psychoanalyse-Interessierten in Kontakt zu kommen, so gehören vielleicht die von mir eben beschriebenen Gründe dazu.

Oder Sie möchten gerne mehr über Ausbildungsmöglichkeiten in analytisch begründeten Therapieverfahren wissen, Studienmöglichkeiten an deutschen Hochschulen kennenlernen?

In jedem Fall laden wir Sie ein, einander auf die eine oder andere Weise etwas von Ihren Hintergründen mitzuteilen, mit denen Sie das Psychoanalyseforum besuchen.

Uns liegt sehr an einem vertrauensvollen, persönlichen Umgang miteinander. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, Sie bei Ihrer Anmeldung um Ihren Vor- und Nachnamen zu bitten. Einige Interessierte hat das zunächst irritiert. Doch die allermeisten haben ihre Vorbehalte im Email-Kontakt mit mir als Moderator klären können, und sind nun in den vergangenen drei Wochen persönliche Mitglieder geworden.

Aber ist das denn sicher? Ich möchte nicht, dass meine persönlichen Informationen im Internet zu finden sind.

Wir haben mit der Einrichtung des Psychoanalyseforums dafür gesorgt, dass Ihre persönlichen Daten bei uns sicher sind, und Sie Ihre Informationen nicht „irgendwo im Internet“ wiederfinden - geschweige denn, dass andere sie finden.

Dazu gehört, dass die Bereiche, in denen Sie mit anderen Mitgliedern kommunizieren möchten, vom „Netz“ abgeschirmt sind. Darum können nur registrierte, namentlich bekannte Mitglieder diese Bereiche einsehen. Und das auch nur dann, wenn ich als Administrator Ihren Zugang persönlich freigegeben habe.

Sie können das selbst einmal ausprobieren:

Markieren Sie als angemeldetes Mitglied einen Link aus der Adress-Zeile Ihres Browsers, kopieren Sie ihn, und melden Sie sich dann ab. Wenn Sie den Link danach wieder in die Adress-Zeile des Browsers eingeben, wird Sie unsere Software auf die Registrierungs-Seite unserer Community umleiten. Das geschieht, egal welchen Link aus dem Mitgliederbereich Sie eingeben (Foren, Mitgliederliste, Community-Aktivitäten, Ihre Profilseite…)

Damit möchten wir gewährleisten, dass Sie sich in unserer Online-Community offen äußern, wir miteinander unsere Erfahrungen mit der Psychoanalyse teilen, und Fragen stellen können, die auch offen beantwortet werden. Nur so erhalten wir den „Mehrwert“, der uns von reinen Informationsangeboten des Internets unterscheidet.

Wir danken Ihnen für diesen Vertrauensvorschuss, und wissen dieses in uns und die Mitglieder unserer Community gesetzte Vertrauen sehr zu schätzen.

Das ist eine gute Voraussetzung, damit aus dem Psychoanalyseforum wirklich eine Online-Gemeinschaft Psychoanalyse-Interessierter entstehen kann, deren Ganzes mehr ist als die Summe seiner Teile.

Was kann ich als Nächstes tun?

Wenn Sie noch kein Mitglied des Psychoanalyseforums sind, dieser Beitrag und unsere Artikel Sie aber neugierig gemacht haben, können Sie sich entweder als neues Mitglied registrieren, oder unsere Newsletter abonnieren, um sich zunächst einmal von uns weiter informieren zu lassen.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.